Wangener Kreis

Eichendorff-Literaturpreis

1956 wurde in der Tradition des oberschlesischen Joseph Freiherr von Eichendorffpreises (Preisträger u.a. Max Hermann-Neisse) ein Eichendorff-Literaturpreis geschaffen, zunächst noch - dem bescheidenen Geldbetrag von 500 DM entsprechend - „Taugenichts-Reise-Stipendium“ genannt. Er ist heute mit 5000 € dotiert und wird jährlich vergeben. 
Unsere bisherigen Preisträger sind:

 

1956         ERNST GÜNTHER BLEISCH

Ernst Günther Bleisch wurde am 14. Januar 1914 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren. 1945 kam er als Heimatvertriebener nach München. Als gelernter Buchhändler, war er seit 1945 als freier Schriftsteller, Journalist und Rundfunkautor (Bayerischen Rundfunk) in München tätig. Ernst Günther Bleisch veröffentlichte v. a. Lyrikbände, 1972 wurde er Leiter der Künstlervereinigung Seerosenkreis und war Mitglied des Tukan-Kreises. Bleisch erhielt zahreiche Preise und Auszeichnungen, u.a.: Andreas-Gryphius-Preis, Schwabinger Literaturpreis, Ernst-Hoferichter-Preis, Bundesverdienstkreuz. Taugenichts-Reise-Stipendium für Traumjäger. Ernst Günther Bleisch starb am 24. September 2003 in München.

über Ernst Günther Bleisch in Kulturportal West-Ost

Ernst Günther Bleisch in Literaturportal Bayern

 

1958         REINER ZIMNIK

Reiner Zimnik, geboren am 13. Dezember 1930 in Beuthen / Oberschlesien (poln.: Bytom) als Reinhard Karl Zimnik – als Zeichner, Maler und Schriftsteller bekannt. Werke u.a.: Der Bär und die Leute (1954), Jonas der Angler (1954), Der stolze Schimmel (1956), Alle sagen Dickerchen (1956), Der Regen-Otto (1958), Die Trommler für eine bessere Zeit (1958), Der kleine Brülltiger (1960), Geschichten vom Lektro (1962), Neue Geschichten vom Lektro (1964), Die Ballade von Augustus und den Lokomotiven (1967), Der kleine Millionär (1969), Winterzeichnungen (1975), Das große Reiner-Zimnik-Geschichtenbuch (1980, erweiterte Neuausgabe 2003), Baumlegenden (1990).

Idis B. Hartmann über Reiner Zimnik in Kulturportal West-Ost

 

1960         KURTMARTIN MAGIERA

Kurtmartin Magiera wurde am 24. Januar 1928 in Liegnitz (poln.: Legnica) geboren – er starb am 29. Juli 1975 in Minden. Magiera war als Verwaltungs-angestellter tätig, danach als Journalist, bzw. Feuilletonredakteur. Kurtmartin Magiera gehört zu den meistgelesenen christlich-kirchlich orientierten Schriftstellern der deutschen Gegenwartsliteratur. Werke: Ich heiße nicht Robertino (1957),  Im Paradies neun (Roman, 1958), Tag und Nacht (Erzählungen, 1959), Kleines Mädchen Hoffnung (Roman 1961), ... dann sagt doch, was er tun soll (1963), Bernhard Lichtenberg. Der Gefangene im Herrn (1963), Küsters (1965), Befragung um Mitternacht. 12 Geschichten (1966), Die Nacht im Dezember. Texte zur Geburt des Herrn (1968), Liddl, Eichhorn und andere (Roman, 1969), Herr Zett (1972), Nicht von schlechten Eltern (1972), Alle sind gefragt (1974), Ich habe dein Gesicht gesehen oder Jesus lebt in Ibimirim, Panama-City und anderswo (33 Texte und Fotos, 1975), Was der Juli nicht kocht, kann der September nicht braten. Rendezvous mit der Zeit (1975). 
Zitate: „Wer hindert uns eigentlich daran, das zu tun, was wir von anderen erwarten?“

 

1961         JÜRGEN VON TEICHMAN

Jürgen von Teichman und Logischen, geboren am 25. August 1936 in Breslau (poln.: Wrocław); gestorben am 7. August 1997. Im Januar 1945, noch vor der Festungszeit, flüchtete die Familie aus Breslau und lebte zunächst in Domersleben bei Magdeburg. 1949 erfolgte Flucht in den Westen nach Ostfriesland. Danach war Jürgen von Teichman als Jurist tätig (Hauptverbandsgeschäftsführer) und lebte zuletzt in Oldenburg. Jürgen von Teichman schrieb viele Features für den NDR sowie Lyrik, die jedoch unveröffentlicht blieb. Das Werk Jürgen von Teichmans war hauptsächlich durch Gottfried Benn und Rainer Maria Rilke beeinflusst. Eichendorffliteraturpreis für die Erzählung Ich möchte heimgehen am Abend. (Beeinflussung durch den amerikanischen Schriftsteller Thomas Clayton Wolfe (1900-1938) und Rilke.)

 

1962         HANS-CHRISTIAN KIRSCH

Hans-Christian Kirsch, geboren am 17. Februar 1934 in Breslau (poln.: Wrocław) - starb am 1. Juni 2006 in Limburg an der Lahn. Verlebte Kindheit in Niederschlesien, 1945 Flucht nach Thüringen, 1949 Flucht in die britische Besatzungszone. Abitur in Frankfurt am Main, danach Studium in Frankfurt am Main, München und Madrid (Pädagogik, Anglistik, Romanistik, Philosophie und politische Wissenschaften). 1956 bis 1960 Lehrer an einer Höheren Handelsschule in Wiesbaden, auch als freier Schriftsteller tätig. Von 1972 bis 1978 Lektor und Herausgeber der "Jungen Reihe" im Otto Maier Verlag. Seit 1978 als freier Autor, Herausgeber und Übersetzer tätig. Schrieb unter dem Namen Frederik Hetmann Biografien für Kinder und Jugendliche und zeitkritische Jugendbücher, beschäftigte auch mit dem Sammeln und Übersetzen von Märchen und Sagen. Preise u.a.: Deutscher Jugendliteraturpreis (1965 u.1973), Friedrich-Gerstäcker-Preis, Zürcher Kinderbuchpreis "La vache qui lit" (1976), Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar (1983), Fantasy-Preis der Stadt Regensburg (1987), Wildweibchen-Preis der Stadt Reichelsheim im Odenwald (1997).
über Hans-Christian Kirsch

 

1963         DAGMAR VON MUTIUS

Dagmar von Mutius wurde am 17. Oktober 1919 in Kristiania (heute: Oslo) geboren; gestorben am 5. November 2008 in Heidelberg.

Eberhard G. Schulz über Dagmar von Mutius in Kulturportal West-Ost

Horst Milde über Dagmar von Mutius in Kulturportal West-Ost

 

1963         JOCHEN HOFFBAUER

Jochen Hoffbauer wurde am 10. März 1923 in Geppersdorf bei Liebenthal; (Landkreis Löwenberg in Schlesien); gestorben am  17. August 2006 in Kassel-Harleshausen. Roman- und Hörfunkautor und Lyriker.
über Jochen Hoffbauer in Kulturportal West-Ost

 

1964         EGON H. RAKETTE

Egon H. Rakette wurde am 5. Mai 1905 in Ratibor (poln.: Racibórz) geboren; gestorben am 2. Oktober 1991 in Remagen-Oberwinter. Gründungsmitglied zusammen mit Carl Ritter und Willibald Köhler.
über Egon H. Rakette in Kulturportal West-Ost

Lebensdaten in Rheinische-Literaturnachlässe

 

1965         HANS NIEKRAWIETZ

Hans Niekrawietz wurde am 2. August 1896 in Oppeln (poln.: Opole) geboren; gestorben am 27. April 1983 in Wangen im Allgäu.

über Hans Niekrawietz in Kulturportal West-Ost

 

1966         DAGMAR NICK

Dagmar Nick wurde am 30. Mai 1926 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren; lebt heute in München.
über Dagmar Nick in Literaturportal Bayern

 

1967         RUTH HOFFMANN

Ruth Hoffmann wurde am 19. Juli 1893 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren; gestorben am 10. Mai 1974 in Berlin-West.
über Ruth Hoffmann in Kulturportal West-Ost

 

1968         GERHARD UHDE

Gerhard Uhde wurde am 7. August 1902 in Fort Podgorz (poln.: Podgórz) bei Thorn / Westpreußen (poln.: Toruń) geboren; gestorben am 7. August 1980 in Heidenheim. Aufgewachsen in Ratibor (Racibórz). Nach dem Abitur zunächst Mitglied einer Schauspielgruppe und zwischenzeitliches Medizinstudium. Nach dem Germanistik- und Philosophiestudium in Erlangen, Bonn und Hamburg als Journalist und Schriftsteller tätig sowie Mitglied einer Wanderbühne. 1933-1937 Schauspieler am Landestheater in Stuttgart. 1938 Spielleiter der Heidenheimer Volksschauspiele. Kriegsteilnahme - ab 1941 und Kriegsgefangenschaft. Lebte ab 1947 als freier Schriftsteller in Bad Hersfeld sowie seit 1975 in Heidenheim a. d. Brenz.
über Gerhard Uhde in MUNZIGER

über Gerhard Uhde in Kulturportal West-Ost

 

1969         HUGO HARTUNG

Hugo Hartung wurde am 17. September 1902 in Netzschkau / Vogtland geboren; gestorben am 2. Mai 1972 in München. Er schrieb auch unter dem Pseudonym N. Dymion. Sein bekanntestes Werk ist der Roman Ich denke oft an Piroschka (1954) sowie der satirische Roman Wir Wunderkinder.

"Piroschka" in München

 

1970         HANS LIPINSKY-GOTTERSDORF

Hans Lipinsky-Gottersdorf wurde am 5. Februar 1920 in Leschnitz (poln.: Leśnica), Landkreis Groß Strehlitz (poln.: Strzelce Opolskie) in Oberschlesien geboren; gestorben am 3. Oktober 1991 in Köln.

über Hans Lipinsky-Gottersdorf in Kulturportal West-Ost

 

1971         HEINZ PIONTEK

Heinz Piontek wurde am 15. November 1925 im oberschlesischen Kreuzburg (poln: Kluczbork) geboren; gestorben am 26. Oktober 2003 in Rotthalmünster bei Passau.

mehr über Heinz Piontek

 

1972         KURT HEYNICKE

Kurt Heynicke wurde am 20. September 1891 in Liegnitz (poln: Legnica) geboren; gestorben am 18. März 1985 in Merzhausen (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald).

Entfremdung vom Expressionismus in Rezensionsforum literaturkritik.de

 

1973         JOSEF MÜHLBERGER

Josef Mühlberger wurde am 3. April 1903 in Trautenau in Nordböhmen (tschech.: Trutnov); gestorben am 2. Juli 1985 in Eislingen / Fils. Schriftsteller und Journalist.

zum 30. Todestag in Göppinger Kreisnachrichten

 

1974         WERNER KLOSE

Werner Klose wurde am 20. März 1923 in Hünern (poln: Psary) geboren; am 3. November 1987 bei einem Autounfall tödlich verunglückt. 
über Werner Kloses erstes Nachkriegssemester
(Der Spiegel)

 

1975         LUTZ BESCH

Lutz Besch wurde am 9. März 1909 in Kattowitz (poln: Katowice) geboren; starb am 9. August 2009 in Wagrain (Salzburger Land).

Heinz-Rudolf Fritsche über Lutz Besch in Kulturportal West-Ost

 

1976         FRIEDRICH BISCHOFF

Friedrich Bischoff wurde am 26. Januar 1896 in Neumarkt (Środa Śląska); gestorben am 21. Mai 1976 in Großweier/Baden-Württemberg. Schriftsteller und Rundfunkpionier, bis 1933 unter den Namen Fritz Walter Bischoff.
Konrad Werner über Friedrich Bischoff in Kulturportal West-Ost

Arno Lubos über Friedrich Bischoff in Kulturportal West-Ost

 

1976         PETER HIRCHE

Peter Hirche wurde am 2. Juni 1923 in Görlitz (heute: Zgorzelec); gestorben am 1. August 2003. Schriftsteller und Hörspielautor.

Peter Hirche zum 80. Geburtstag in schwaebische.de

 

1977         MARIA BLUCHA

Maria Blucha wurde am 18. März 1909 in Gleiwitz als Maria Swonke in einer kinderreichen Familie geboren. Nach der Flucht 1945 kam sie zunächst nach Augsburg, dann nach Landshut. Seit 1962 lebte sie in Hamm in Westfalen, wo sie als Krankenschwester tätig war. Spätere Wohnsitze waren Hagen und seit 1982 Herdecke. Maria Blucha starb am 5. Mai 1989 in Dortmund. In ihrem Werk, das stark autobiographisch geprägt war, verarbeitete sie das Schicksal der Vertreibung: Sie selbst floh mit ihren beiden kleinen Kindern aus Gleiwitz vor der heranrückenden Roten Armee ins Ungewisse nach Westen - ihr Ehemann Franz,  zur Wehrmacht eingezogen, war als vermisst gemeldet. Ihre bekanntesten Werke sind Lichter aus dem Osten. Kurzgeschichten, erschienen im Oberschlesischen Heimatverlag Augsburg 1972 sowie Mütter trugen die Last. Ein Bericht, ebenda 1976.

 

1977         NORBERT ERNST DOLEZICH

Norbert Ernst Dolezich wurde am 16. Februar 1906 in Bielschowitz, Oberschlesien (poln.: Bielszowice); gestorben am 4. Dezember 1996 in Recklinghausen. Grafiker, Maler und Schriftsteller.

über Norbert Ernst Dolezich in Kulturportal West-Ost

Günther Ott über Norbert Ernst Dolezich in Kulturportal West-Ost

Meinrad Köhler zum Tod von Norbert Ernst Dolezich

 

1978         MONIKA TAUBITZ

Monika Taubitz wurde am 2. September 1937 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren; lebt heute in Meersburg am Bodensee. Ehrenvorsitzende des Wangener Kreises seit 2011.

über Monika Taubitz in Kulturportal West-Ost

über die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in Südkurier

 

1979         PETER HUCHEL

Peter Huchel wurde am 3. April 1903 in Lichterfelde bei Berlin, heute Berlin-Lichterfelde; gestorben am 30. April 1981 in Staufen. Eigentlich Helmut Huchel. Lyriker und Redakteur.

Peter-Huchel-Preis          

Peter-Huchel-Haus

„Thrakien“ in FAZ-Feuilleton (Jörg Schuster)

 

1980         ILSE LANGNER

Ilse Langner wurde am 21. Mai 1899 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren; gestorben am 16. Januar 1987 in Darmstadt. Schriftstellerin und Journalistin. Vollständiger Name: Ilse Edith Helene Langner, verheiratete Ilse Bartels, verheiratete Ilse Siebert.

über Ilse Langner in Kulturportal West-Ost

 

1981         EBERHARD CYRAN

Eberhard Cyran wurde am  1. Februar 1914 in Breslau geboren; gestorben am 15. September 1998. Ab 1948 als freirer Schriftsteller tätig, ab 1961 als Redakteur im TV-Bereich des Senders Freies Berlin; lebte zuletzt in Heidelberg. Cyran schrieb Romane, Erzählungen, sowie historische Sachbücher, Drehbücher und Hörspiele, zumeist an jüngeres Publikum gerichtet.
Eberhard Cyran wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Adolf-Grimme-Preis (1966) und dem Hermann-Sudermann-Preis (1970).

 

1982         CHRISTINE BUSTA

Christine Busta, verheiratete Christine Dimt, wurde am 23. April 1915 in Wien; gestorben am 3. Dezember 1987 in Wien. Lyrikerin, Kinderbuchautorin.
Biographie in Austria-Forum

 

1983         RUTH STORM

Ruth Storm wurde am 1. Juni 1905 in Kattowitz (poln.: Kattowice); gestorben 13. Dezember 1993 in Berlin.

Konrad Werner über Ruth Storm in Kulturportal West-Ost

  

1984         REINER KUNZE

Reiner Kunze wurde am 16. August 1933 in Oelsnitz/Erzgebirge geboren; lebt heute als freier Schriftsteller in Erlau bei Passau. Schriftsteller, literarischer Übersetzer und DDR-Dissident.

zur Homepage von Reiner Kunze

 

1985         DIETMAR SCHOLZ

Dietmar Scholz wurde am 15. Oktober 1933 in Kunitz (poln.: Kunice), Kreis Liegnitz (poln.: Legnica) geboren; gestorben am 19. Februar 2016 in Reutlingen.

Albert Gnädinger über Dietmar Scholz in Kulturportal West-Ost
Interview in Reutlinger General-Anzeiger

Lyrik-Preis 2013 an Dietmar Scholz in Reutlinger Nachrichten

 

1986         PETER LOTAR

Peter Lotar, eigentlich Lothar Chitz, geboren am 12. Februar 1910 in Prag (tschech.: Praha), Königreich Böhmen, Österreich-Ungarn; gestorben am 12. Juli 1986 in Ennetbaden, Kanton Aargau, Schweiz. Schriftsteller, Übersetzer, Schauspieler und Regisseur sowie Entdecker und Förderer von Fritz Hochwälder, Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch.

 

1987         DIETMAR GRIESER

Dietmar Grieser wurde am 9. März 1934 in Hannover geboren; aufgewachsen in Leobschütz (poln.: Głubczyce) in Oberschlesien; lebt seit 1957 in Wien. 

zur Homepage von Dietmar Grieser

über den Bestsellerautor in den Salzburger Nachrichten

 

1988         RICHARD WOLF

Richard Wolf wurde am 14. Juli 1900 in Bad Landeck (poln.: Landek Zdrój); gestorben am 13. November 1995 in Rottach-Egern. Lehrer,  Schriftsteller und ehemaliger Leiter des Goethe-Instituts in München.

 

1989         WALTER NEUMANN

Walter Neumann wurde am 23. Juni 1926 in Riga (lett.: Rīga) geboren; lebt heute in Aystetten.

 

1990         OTFRIED PREUSSLER

Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 in Reichenberg (tschech:. Liberec), Tschechoslowakei, als Otfried Syrowatka geboren; gestorben am 18. Februar 2013 in Prien am Chiemsee. Kinderbuchautor: Seine bekanntesten Werke sind Der kleine Wassermann und Der Räuber Hotzenplotz und Die kleine Hexe.

Überblick über seine Werke und sein Wirken

Beiträge in Spiegel online

 

1991         EVA ZELLER

Eva Zeller wurde am 25. Januar 1923 in Eberswalde geboren; lebt heute in Berlin.

Eva Zeller liest

 

1992         CHRISTIAN SAALBERG

Christian Saalberg wurde als Christian Udo Rusche am 10. Dezember 1926 in Hirschberg (poln.: Jelenia Góra) geboren. Er studierte Jura in Heidelberg. Nach seiner Promotion war er als Rechtsanwalt tätig. Seit 1992 lebte er als freier Schriftsteller in Kronshagen (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Christian Saalberg war Mitglied im PEN-Club Deutschland und in Österreich. Sein Werk umfasst mehr als 20 Lyrikbände. Er starb am 25. Mai 2006 in Kronshagen.
zum Leben und Werk

 

1993         BODO HEIMANN

Bodo Heimann wurde am 20. März 1935 in Breslau (poln.: Wrocław) geboren; lebt heute in Kiel.
zur Homepage von Bodo Heimann

 

1994         BERND JENTZSCH

Bernd Jentzsch wurde am 27. Januar 1940 in Plauen; lebt heute in Euskirchen. Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Essayist.

Bernd Jentzsch in lyrikwelt.de

 

1995         WERNER HEIDUCZEK

Werner Heiduczek wurde am 24. November 1926 in Hindenburg (poln.: Zabrze) Oberschlesien geboren; lebt heute in Leipzig.

Jörg B. Bilke über Werner Heiduczek in Kulturportal West-Ost

 

1996         PETER HORST NEUMANN

Peter Horst Neumann wurde am 23. April 1936 in Neisse (poln.: Nysa) geboren; gestorben am 27. Juli 2009 in Nürnberg. Lyriker, Essayist und Literaturwissenschaftler.

Peter Horst Neumann in Literaturportal Bayern

Peter Horst neumann in grubitz.wordpress.com

Stimmen über Peter Horst Neumann

 

1997         ARMIN MÜLLER

Armin Müller wurde am 25. Oktober 1928 in Schweidnitz (poln.: Świdnica); gestorben am 6. Februar 2005 in Jena. Schriftsteller und Maler.

Günter Gerstmann über Armin Müller in Kulturportal West-Ost

 

1998         ILSE TIELSCH

Ilse Tielsch wurde als Felzmann am 20. März 1929 in Auspitz (tschech.: Hustopeče), Tschechoslowakei, geboren; lebt heute in Wien.

zur Homepage von Ilse Tielsch

Ilse Tilsch in Austria Forum

 

1999         BARBARA VON WULFFEN

Barbara von Wulffen, geboren als Barbara Huberta Friderike Gräfin von Podewils-Juncker-Bigatto am 10. August 1936 in München; lebt heute in München.

Barbara von Wulffen in Deutsche Biographie

 

2000         PETER HÄRTLING

Peter Härtling wurde am 13. November 1933 in Chemnitz geboren; lebte zuletzt in Mörfelden-Walldorf (Hessen); starb am 10. Juli 2017 in Rüsselsheim am Main.

zur Homepage von Peter Härtling

zum Lebenslauf von Peter Härtling

 

2001         WERNER DÜRRSON

Werner Dürrson wurde am 12. September 1932 in Schwenningen am Neckar geboren; gestorben am 17. April 2008 in Neufra (Riedlingen)

über Werner Dürrson

Werner-Dürrson-Stiftung

 

2002         URSZULA KOZIOŁ

Urszula Kozioł wurde am 20. Juni 1931 in Rakówka (bei Lublin) in Polen geboren; lebt heute in Breslau (poln.: Wrocław). Pseudonyme: Antoni Migacz; Mirka Kargol; Faun; U.K.; Uk; Uka; UKA. Polnische Schriftstellerin – ihr Werk umfasst Lyrik, Romane, Erzähungen, Feuilletons sowie Dramen (für Erwachsene und Kinder). Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Urszula Kozioł ist die erste Eichendorff-Literaturpreisträgerin, die nicht auf Deutsch schreibt. Seit 2013 Ehrenbürgerin der Stadt Breslau (poln.: Wrocław). Übersetzungen ins Deutsche u.a.: Bittgesuche (2007), Übersetzer und Herausgeber: Peter Gehrisch.

 

2003         GÜNTER DE BRUYN

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin-Britz geboren; lebt heute in Berlin und Görsdorf-Blabber am Blabbergraben bei Beeskow (Landkreis Oder-Spree)

Stefan Berg über Günter de Bruyn in DER SPIEGEL

Günter de Bruyn in DIE WELT

 

2004         WULF KIRSTEN

Wulf Kirsten wurde am 21. Juni 1934 in Klipphausen bei Meißen geboren; lebt heute in Weimar. Lyriker, Prosaist und Herausgeber.

zum 80. Geburtstag in Thüringische Landeszeitung

Dichter im Porträt: Wulf Kirsten - youtube (Video)

 

2005         UWE GRÜNING

Uwe Grüning wurde am 16. Januar 1942 in Pabianice bei Lodz (poln.: Łódź); lebt heute in Neumark (Vogtland).

über Uwe Grüning in der SLM

 

2006         HANS-ULRICH TREICHEL

Hans-Ulrich Treichel wurde am  12. August 1952 in Versmold / Westfalen geboren; lebt heute in Berlin.

Hans-Ulrich Treichel in Deutsches Literaturinstitut

zum 60. Geburtstag von Hans-Ulrich Treichel in FAZ-Feuilleton

Michael Ferber in Kulturpolitische Korrespondenz

 

2007         RENATA SCHUMANN

Renata Schumann (mit bürgerlichen Namen: Renata Schumann-Rotscheidt) wurde am 12. Januar 1934 in Hindenburg (poln.: Zabrze) geboren; gestorben am 1. Februar 2012 in Bad Doberan. Sie verfasste historische Romane, Erzählungen und Lyrik sowie Essays und publizistische Texte.

Franz Heinz über Renata Schumann in Kulturportal West-Ost

 

2008         GÜNTHER SCHIWY

Günther Schiwy wurde am 29. November 1932 in Lehrte bei Hannover; starb am 5. September 2008 in Herrsching am Ammersee. Eichendorff-Literaturpreis postum für "Eichendorff. Eine Biographie".

weitere Angaben über Günther Schiwy

 

2009         GERD-PETER EIGNER

Gerd-Peter Eigner wurde am 21. April 1942 in Malapane (poln.: Ozimek) geboren; starb am 13. April 2017 in Berlin; lebte zuletzt abwechselnd in Berlin und im italienischen Olevano Romano.

zur Homepage von Gerd-Peter Eigner

 

2010         CHRISTOPH HEIN
Christoph Hein wurde am 8. April 1944 in Heinzendorf bei Münsterberg (heute: Jasienica, Ziębice) geboren; lebt heute in Berlin.
Wolfgang Schneider zum 70. Geburtstag in FAZ-Feuilleton

 

2011         JÖRG BERNIG

1964 in Wurzen (Sachsen) geboren. Nach Bergmannslehre, Abitur, Militärdienst und Arbeit in der Landwirtschaft, 1985-90 Studium an der Universität Leipzig. Folgend Assistenzlehrer an einem katholischen und einem protestantischen Gymnasium in Dunfermline (Schottland); später Lektor und Research Assistant am Germanistischen Seminar der University of Wales, Swansea. Literaturwissenschaftliche Promotion an der Freien Universität Berlin. Mitte der 90er Jahre Beginn eigener literarischer Arbeit und erste Veröffentlichungen. Seit 1999 freiberuflich tätig als Schriftsteller. Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Sächsischen Akademie der Künste, der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften u. Künste sowie des P.E.N.-Zentrums Deutschland.

Jörg Bernig in Poetladen
 

2012         CATALIN DORIAN FLORESCU

Catalin Dorian Florescu wurde am 27. August 1967 in Temeschwar, Rumänien (Timișoara) geboren; lebt heute in Zürich.

zur Homepage von Catalin Dorian Florescu

 

2013         ULRICH SCHACHT

Ulrich Schacht wurde am 9. März 1951 in Stollberg geboren; lebt heute in Förslöv, Schweden.

zur Homepage von Ulrich Schacht

 

2014         ADAM ZAGAJEWSKI

Adam Zagajewski wurde am 21. Juni 1945 in Lemberg (poln.: Lwów - heute ukr.: Lviv, Ukraine) geboren; lebt heute in Krakau (poln.: Kraków).

Adam Zagajewski in FAZ-Feuilleton

 

2015         NICO BLEUTGE

Nico Bleutge wurde 1972 in München geboren; lebt heute in Berlin.
Nico Bleutge in Literaturhaus Graz

leichter sommer in lyrikline.org (auch audio)

über Nico Bleutge in Literaturport

 

2016         CHRISTIAN LEHNERT

Christian Lehnert wurde 1969 in Dresden geboren, studierte Theologie, Religionswissenschaften und Orientalistik in Leipzig, Berlin und Jerusalem. Nach längeren Aufenthalten in Israel und Nordspanien (Santiago de Compostela) arbeitete er als evangelischer Pfarrer im Müglitztal bei Dresden, bevor er als Studienleiter für Theologie und Kultur an die Evangelische Akademie in Wittenberg berufen wurde. Seit 2012 leitet Lehnert das Liturgiewissenschaftliche Institut der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands an der Universität Leipzig. Er ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste (seit 2013) sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (seit 2014). Neben Gedichten und Dramen schrieb Lehnert Libretti u. a. für Hans Werner Henze (Phaedra, 2007).

Über Christian Lehnert in Deutschlandradio Kultur

 

2017 MICHAEL KRÜGER

Über Michael Krüger in Hanser Literaturverlage

Interview mit Michael Krüger in der SZ

Abschiedsfest für Michael Krüger (FAZ)

 


 

Top